Singen verbindet.


Am 03.09.2007 trafen sich das erste Mal einige Damen um Chorleiterin Ludmilla Powelkin um in einem „Projektchor“ zu singen.

Als dieser Projektchor auch im Jahre 2009 noch aktiv war und mehr Mitsängerinnen dazugewinnen konnte, musste ein Name her. Schnell einigte man sich auf den Namensvorschlag von Regina Wolle. Sie hielt den Namen „Sonett“ für eine gute Idee, der gleichen Meinung waren alle anderen Mitsängerinnen ebenfalls. Jeder konnten sich gut identifizieren, schließlich sind ja alle so nett!

Außerdem erklärt Wikipedia „Sonett“ wie folgt: Das Sonett (Plural: die Sonette, von lateinisch sonare ‚tönen, klingen‘, sonus ‚Klang, Schall‘ und italienisch sonetto) ist eine Gedichtform. Der Name bedeutet „kleines Tonstück“ und wurde im deutschen Barock als „Klinggedicht“ übersetzt. Auch diese Erklärung fand Zustimmung. Daraufhin folgte die Gründungsversammlung des Chors „Sonett“ am 18.01.2010.

Festgelegt wurde dort u.a., dass der Chor als „nichteingetragener Verein“ agieren wird. Corinna Schwarze wurde zur 1. Vorsitzenden, Petra Niemeyer zum Schriftwart und Christine Reinel zum Kassenwart gewählt. Diese drei haben den Posten bis dato nicht wieder hergegeben, soviel Spaß macht es allen. Diversen Auftritten bei Weihnachtsfeiern, Kreisgruppenchorkonzerten, uvm. folgten ihm Jahr 2012 und 2013 die ersten eigene Konzerte. Das nächste ist zum 10jährigen Jubiläum im Jahr 2017 geplant. Die Vorbereitungen laufen an!

Der Chor „Sonett“ wird von der Vorsitzenden gerne als „Gemischter Chor ohne Männer“ bezeichnet. So wird der Chor von Anfang an beim Kreischorverband Diepholz geführt. Eine Änderung wurde bis jetzt nicht gewünscht, da immer noch ein kleines Fünkchen Hoffnung besteht, dass aus dem bis dato reinen Frauenchor vielleicht doch noch ein gemischter Chor wird… Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!

Zur Zeit besteht der Chor aus ca. 20 Sängerinnen, die mit viel Freude und Engagement von Ludmilla Powelkin Lieder unterschiedlichster Art lernen. Sowohl Helene Fischer, als auch die Beatles und ABBA, „I will follow him“ aus Sister Act und das Lieblingslied vieler Frauen „Küss mich, halt mich, lieb mich“ aus ‚Aschenbrödel‘ (und vieles mehr!) gehören zum Repertoire des Chores.

Die Proben finden statt im Gasthaus Husmann. Die Sängerinnen kommen auch, aber nicht nur aus Groß Lessen. Wehrbleck, Schwaförden, Sulingen, Varrel und Barenburg trifft sich alle 1-2 Wochen in Groß Lessen zur Probe.

Singen verbindet!